Willkommen auf der Homepage der Praxis für systemische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Supervision, Coaching und Organisationsberatung MV.
 

Aktuelle Veranstaltungen und News aus der Beratungspraxis Mecklenburg-Vorpommern

Neue Publikation erschienen: Daniel K.W. Trepsdorf: SUPERVISION. Psychodynamische Aspekte reflexiver Praxis für Professionals, Schwerin/Hamburg 2016. (124 S., zahlreiche farbige Infografiken und Überblicksdarstellungen, Reihe: Beratung — Coaching — Organisationsentwicklung, im Hardcover-Schuber inkl. herausnehmbarer Doppel-/Einzelseiten/Grafiken), Preis: 19,90 Euro
Buchcover_Supervision_Tre2016

Fundierter Überblick zu maßgeblichen Interventionen und Hintergründen psychodynamisch orientierter Supervision

Weitere Themen/Inhalte sind u.a.:
➤ Spezifik psychodynamischer Praxis in Supervision und Beratung
Übertragung und Gegenübertragung als Analyse- und Steuerungsinstrumente im supervisorischen Prozess
Widerstand als Ausdruck spezifischer Abwehrprozesse sowie weitere Faktoren psychodynamischer Intervention
➤ Von Melanie Klein zu Wilfred Bion — Fokus: Objektbeziehungstheorie
➤ Kleine gruppenanalytische und – dynamische Phänomenologie vor dem Hintergrund der Erkenntnisse S. H. Foulkes und K. Lewins
➤ Standpunkte in der supervisorischen Arbeit mit der Balintgruppe
➤ Prinzipien psychodynamischer Gesprächsführung in Supervision/Coaching und Beratung
➤ Zur institutionellen Abwehr in der Supervision (Systemische und Psychodynamische Aspekte)

Ebenfalls als E-Book (PDF, Epub) für 17,90 Euro erhältlich.
Kontakt für Bestellungen: trepsdorf@praxis-psychotherapie-supervision.de ⎜ Telefon: (+49) (0)176 566 411 93
Mehr erfahren
 

Demokratische Schulkultur, Fairness, Beteiligung und Kinderrechte bereits in der Grundschule voranbringen!

Neues Lese- und Lernbilderbuch für Kinder zur Auseinandersetzung mit Mobbing/Bullying erschienen (64 S., Hardcover DIN-A 4), hochwertige Illustrationen des Dresdner Künstlers Kirsten J. Lassig — Probeexemplar für Schulen kostenfrei bestellbar.

Daniel K. W. Trepsdorf (Text und Idee)/Kirsten J. Lassig (Illustrationen): »AUFSTAND DER UMLAUTE« und weshalb das Eszett [ɛsˈt͜sɛt] sich diesem anschloss! — Eine Geschichte vom Anderssein, über Freundschaft und das Entdecken von Gemeinsamkeiten, Schwerin, Hagenow, Hamburg 2020. Ein Lese- und Lernbilderbuch für Kinder von 7-12 Jahren ### ISBN Hardcover: 978-3-9820840-0-8 ### ISBN e-Book: 978-3-9820840-1-5

Der Clou: Alles läuft zunächst einmal über die Sprache selbst. Denn im Haus, wo alle Buchstaben wohnen, werden die Umlaute und das Eszett ausgegrenzt und gemobbt. Sie sind „irgendwie komisch“ und gehören nicht richtig zum ABC dazu. Das macht sie traurig und wütend zugleich. Die Konsequenz: Im dunklen, muffigen Keller des Sprachgebäudes planen die verfemten Buchstaben klandestin den Aufstand! Alle anderen Vokale und Konsonanten sollen verschwinden! — Das sorgt im Land der Fantasie freilich für Chaos. Denn wenn die Buchstaben fortbleiben, wie sollen dann die Ideen, Träume und Melodien der Menschen (insbesondere diejenigen der Kinder!) in Wörter, Begriffe und Sprache gefasst werden?!
Ein besonderes Abenteuer nimmt seinen Lauf. Wird sich die Sprachlosigkeit mit ihrer säuselnden, gespenstischen Stille wie ein dunkler Mantel über dem magischen Wald des Fantasielandes ausbreiten?! Werden bald alle Gespräche, die fröhlichen Lieder und jegliche Kommunikation verstummen? Was können Kinder und Jugendliche tun, um dies in ihrem Alltag zu verhindern?
➤ Sensibilisierung für Bullying, Cybermobbing und Schulgewalt im Alltag sowie Präsentation des pädagogischen Theaterstücks „Aufstand der Umlaute“ in den Klassenstufen 2-5 via Kamishibai-Erzähltheater zur Förderung der Ausdrucksfähigkeiten und Sprachkompetenz;
➤ Zur-Verfügung-Stellung von didaktischen/pädagogischen Materialien zur konstruktiven Auseinandersetzung mit Beteiligung und der Förderung einer demokratischen Atmosphäre in der Klasse (Orientierung an der UN-Kinderrechtskonvention, Convention on the Rights of the Child, CRC von 1989/90);
➤ modulare Fort- und Weiterbildung von Schüler*innen, Lehrer*innen und Eltern nach dem Fairplayer-Manual© zur Gewaltprävention in Bildungseinrichtungen;
➤ (Krisen)Beratung, Supervision und Konfliktmoderation mit Blick auf Akteure, die konkret mit den Herausforderungen Mobbing, Schulgewalt und Hatespeech in sozialen Netzwerken/Cybermobbing konfrontiert sind;
➤ Zusatzoption/auf Wunsch: Peer-to-peer-Fortbildung in der Bullying-Prävention für Schüler*innen als Voraussetzung zum Engagement als „Fairplay-Scout“ (ab einer Gruppenstärke von fünf Jugendlichen);
Supervisionen und Coachings (DGSv), Mediationen und Unterstützung für die Pädagog*innen durch ausgebildete Consulting-Fachkräfte und Demokratiepädagog*innen.

»Eine wortgewaltige Geschichte übers Anderssein, Mobbing und das Entdecken von Gemeinsamkeiten! — Daniel K. W. Trepsdorf hat die Geschichte der (ausgeschlossenen) Buchstaben als Erzähltheaterstück (Kamishibai) konzipiert und gemeinsam mit Schulen erarbeitet. […] Eine großartige Idee, um Mobbing und das Wahrnehmen und Anerkennen von Eigenheiten und Besonderheiten „der Anderen“ zu illustrieren. Und die wichtige Botschaft: Alle haben ihren Platz und eine Stimme.« — Katrin Hutter, österreichische Literaturkritikerin, „Lesestoff mit Daumenkino“ 

Mehr erfahren
 

Beiträge/Papers und sonstige Fachpublikationen zu den Themen: Systemische Beratung, soziale Organisationsentwicklung sowie psychodynamisch orientierte Methoden

Fachbeitrag von Daniel Trepsdorf im JOURNAL SUPERVISION (DGSv) 4/2018) zu interkulturellen Kompetenzen in Beratung und Coaching

➤ Was sind interkulturelle Kompetenzen und wie wenden wir diese im Alltag an? — Wir finden: »Interkulturelle Kompetenz bedeutet, mit Menschen aus unterschiedlichen Milieus, Kulturen und Lebenszusammenhängen angemessen, selbstreflektiert, empathisch und wertschätzend interagieren zu können.«
➤ Inwiefern können wir transkulturelle Fertigkeiten in Consulting und psychosozialer Beratung hilfreich nutzen?
➤ Welche Unterschiede gibt es zwischen den vier Kompetenzfeldern (1) Ratio/Wissen (Kognition) Interkulturelle Fachkompetenz; (2) Fertigkeiten (behavioral) Interkulturelle strategische Kompetenz; (3) Vermögen/Fähigkeiten (Affekte) Interkulturell-personale Kompetenz sowie (4) Motivation und Haltung (multiperspektivischer Ansatz) Interkulturelle soziale Kompetenz?
➤ Wie können wir uns Vorurteile, »Korrespondenzverzerrungen« (engl. ‚correspondence bias‘) aka Attributionsfehler oder negative »Framingprozesse« im Umgang mit anderen bewusst machen, um Fehleinschätzungen zu vermeiden?

»Der Rückgriff auf Kultur und ihre Kontextualisierungen bildet eine wichtige Voraussetzung angemessenen sozialen Handelns. Kultur ist die Landkarte, die uns innerhalb einer Gemeinschaft normative wie habituelle Orientierung verschafft.« — Daniel K. W. Trepsdorf

Mehr erfahren