Willkommen auf der Homepage der Praxis für systemische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, Supervision, Coaching und Organisationsberatung MV.

Tiefenpsychologisch fundierte Therapie und systemische Therapie, Paar- und Familientherapie

Was bedeutet tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie?

Die tiefenpsychologisch fundierten Verfahren, manchmal auch psychoanalytisch orientierte Verfahren genannt, sind sehr verbreitete Therapieformen. Sie werden über das gesamte Spektrum psychischer Erkrankungen angewendet.
Die therapeutischen Prinzipien haben sich vor allem aus der psychoanalytischen Praxis entwickelt. Der Schwerpunkt der Behandlung liegt auf Konflikten und Entwicklungsstörungen, die in der aktuellen Lebenssituation des Patienten auftreten. Das psychoanalytische Konzept vom Unbewussten wird in der tiefenpsychologisch fundierten Therapie beachtet, bildet jedoch nicht den Schwerpunkt der therapeutischen Arbeit. In der therapeutischen Praxis arbeiten Patient und Psychotherapeut zielorientiert, die Ziele und Schwerpunkte werden vor und während der Behandlung miteinander besprochen.
Die Dauer einer tiefenpsychologisch fundierten Behandlung liegt zumeist bei 60 – 100 Stunden und findet ein bis zwei mal wöchentlich statt. Hierbei sitzen sich Patient und Therapeut gegenüber, der Patient liegt nicht auf der Couch. Art, Häufigkeit und Dauer der Sitzungen werden dem Einzelfall angepasst. Generell sind tiefenpsychologische Therapien dadurch gekennzeichnet, dass sie den Blick von der Gegenwart immer wieder zurück in die Vergangenheit richten. Wenn Sie sich für diese Art von Psychotherapie entscheiden, sollten Sie offen für die Ausrichtung an der Vergangenheit, mit der Suche nach vermuteten Ursachen in der Kindheit und Jugend sein. — Wer seine persönliche Geschichte kennt und einzuordnen weiß, wird auch ein besseres Verständnis von sich selbst und anderen in Gegenwart und Zukunft entwickeln. 

Was bedeutet Systemische Therapie?

In der systemischen Therapie wird davon ausgegangen, dass ungünstige Beziehungsmuster in einer Familie psychische Symptome bei einem einzelnen Familienmitglied auslösen und aufrechterhalten können. Aus dieser Sicht kann man ein psychisches Problem nur verstehen und verändern, wenn man die wechselseitigen Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern berücksichtigt.
Ursprünglich wurde die Familientherapie entwickelt, um Familien mit einem psychisch kranken Mitglied zu behandeln. In den letzten Jahrzehnten wird sie immer häufiger auch in anderen Kontexten eingesetzt, so auch in der Einzeltherapie. Außerdem wird auch das weitere soziale Umfeld — etwa der kulturelle Hintergrund der Familie — stärker beachtet. Deshalb verwendet man statt „Familientherapie“ zunehmend auch den Begriff „systemische Therapie“. Die Familientherapie oder systemische Therapie ist ein wissenschaftlich anerkanntes Verfahren der Psychotherapie.

Über mich

Ich bin eine approbierte psychologische Psychotherapeutin mit der Vertiefungsrichtung tiefenpsychologisch fundierte Verfahren. Sowohl im ambulanten als auch stationären Setting habe ich langjährige Berufserfahrungen. 10 Jahre lang habe ich als Psychologin in der Partnerschafts- , Sexual- und Lebensberatung an der pro familia Beratungsstelle in Chemnitz (Sachsen) gearbeitet. 

Dipl. Psych. Katja Trepsdorf, approbierte psychologische Psychotherapeutin

In dieser Zeit habe ich meine Ausbildung als Systemische Therapeutin / Paar- und Familientherapeutin absolviert und eine Anlaufstelle für Transsexuelle (Transgender) aufgebaut. Die Arbeit mit Menschen mit einer Geschlechtsdysphorie begleitet mich seit meinem Psychologiestudium in Leipzig.

Nach dem familienbedingten Umzug nach Schwerin war ich fünf Jahre lang an der hiesigen Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie auf der Station mit dem Schwerpunkt Essstörung tätig. Meine bereits in Chemnitz begonnene Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin in der Vertiefungsrichtung Tiefenpsychologie habe ich am Lübecker Lehrinstitut ZAP nord fortgeführt und Anfang November 2018 abgeschlossen. 

Als ich angefangen hatte, im Rahmen der Ausbildung ambulant Patienten zu behandeln, wurde mir bewusst, dass meine persönlich-fachliche Eignung und Vorliebe in diesem beruflichen Bereich liegt. Ich entschied mich im Mai 2018, vorrangig in die ambulante Patientenbehandlung zu gehen. Bisher bin ich in der Praxis von Frau Dr. med. U. Herzog in Schwerin tätig. 

Sie können unter der Telefonnummer 0176 / 566 411 93 Kontakt zu mir aufnehmen. Zudem bin ich unter folgender E-Mail-Adresse für Sie erreichbar: katja.trepsdorf@praxis-psychotherapie-supervision.de 

In aller Kürze

Fachkraft: Dipl. Psych. Katja Trepsdorf — approbierte psychologische Psychotherapeutin
Verfahren: tiefenpsychologisch fundierte Verfahren, systemische Psychotherapie, Paar- & Familientherapie

Wer übernimmt die Kosten für eine Psychotherapie?

Für meine Arbeit stelle ich eine Rechnung nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Privatpatientensende ich die Rechnung zu. Die Kosten für eine Psychotherapie werden von den privaten Krankenkassen und der Beihilfe (zumindest anteilig) übernommen. Allgemein üblich ist der 2,3-fache Satz. Das entspricht aktuell 92,50 Euro pro Therapiestunde. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, inwieweit Kosten für eine ambulante Psychotherapie erstattet werden.
Kassenpatientenkann ich im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens behandeln. Die  gesetzliche Krankenkasse übernimmt in Ausnahmefällen die anfallenden Therapiekosten. Dies ist gegeben, wenn Sie bereits mehrere Absagen von kassenärztlich tätigen Kollegen erhalten haben sowie eine Dringlichkeitsbescheinigung einer/eines Ärztin/Arztes vorliegt. Zudem ist die Inanspruchnahme der psychotherapeutischen Sprechstunde bei einer/einem niedergelassenen Psychotherapeutin/Psychotherapeuten notwendig, in der die Indikation für eine ambulante Psychotherapie gestellt wird.

Ebenfalls biete ich an

Paarberatung vor dem Hintergrund systemischer Therapie
Sie haben Probleme in Ihrer Partnerschaft und suchen nach neuen Wegen miteinander umzugehen? Konflikte in Ihrer Beziehung drehen sich meistens um dieselben Dinge und eskalieren zunehmend?
➢ Nach einer Beziehungsklärung und Analyse Ihrer Kommunikations- und Interaktionsmuster stehen vor allem konkrete Handlungsmöglichkeiten im Vordergrund, das Verständis füreinander und den Umgang miteinander zu verbessern.
➢ Das Lernen einer konstruktiven Wahrnehmung sowie Kommunikations- und Konfliktlösetrainings bilden die Grundlage, sich selbst und den Partner neu zu entdecken.